Skip to main content
20. August 2019

Guggenbichler: Brutaler Messerangriff in Währinger Flüchtlings-Wohngemeinschaft

Anstieg der Gewaltdelikte in Währings Grätzl sind Ergebnis rot-grüner Willkommenspolitik

„Importierte Gewalt hat in Währing nichts verloren“, betont der Währinger FPÖ-Bezirksparteiobmann, LAbg. Udo Guggenbichler und fordert entsprechende Maßnahmen seitens der Bezirksvorsteherin. Anlassfall ist die brutale Messer-Attacke eines 19-Jährigen auf einen 39-Jährigen, der bei dem Angriff schwer verletzt wurde. „Ein Einsatz der WEGA war nötig, um den brutalen Messerstecher in Währing ausfindig zu machen und festzunehmen“, führt der Freiheitliche weiter aus.

Fakt ist, dass gewalttätige Zuwanderer das bisherige friedliche Zusammenleben in Währing zunehmend stören. „SPÖ und Grüne sehen dem Anstieg der Gewaltdelikte von Zuwanderern tatenlos zu und wehren sich gegen freiheitliche Initiativen und Forderungen für mehr Sicherheit im Bezirk“, bringt Guggenbichler die Problematik auf den Punkt. Die FPÖ-Forderung nach einer Sicherheitskommission für den Bezirk stößt bei Bezirksvorsteherin Nossek auf taube Ohren. „Ein Runder Tisch unter Einbeziehung aller im Bezirk vertretenen Parteien muss umgehend organisiert werden, um eine Verbesserung der Sicherheitslage in Währing zu erreichen“, so Guggenbichler abschließend.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.