Skip to main content
01. Juli 2021

FP-Krauss: Stadt Wien muss bei Lifebrain sofort die Reißleine ziehen

Wien (OTS) - Anlässlich des heute beginnenden Prozesses der Ärztekammer gegen den Corona-Test-Auswerter Lifebrain fordert der Klubobmann der Wiener FPÖ, Maximilian Krauss, SPÖ-Gesundheitsstadtrat Hacker auf, beim Vertrag mit diesem Unternehmen sofort die Reißleine zu ziehen. „Es gibt immer mehr Hinweise über dubiose Vorgänge in diesem Unternehmen und enorme Probleme mit der Qualitätssicherung aufgrund von Dumping-Preisen. Anstatt diesen Vorwürfen nachzugehen, wird hier mit ‚Alles Gurgelt‘ SPÖ-Freunden ein Millionengeschäft auf Kosten der Wiener Steuerzahler zugeschanzt“, kritisiert Krauss.

SPÖ-Stadtrat Hacker habe eine diesbezügliche gemeinderätliche Anfrage der FPÖ völlig unzureichend beantwortet. „Die Causa Lifebrain stinkt gewaltig zum Himmel und es ist durchaus möglich, dass hier seitens der rot-pinken Stadtregierung eine gewaltige Misswirtschaft gedeckt wird“, so Krauss, der in den kommenden Tagen weitere Enthüllungen erwartet.

Der FPÖ-Klubobmann verweist auch auf die Beteiligung von Hans-Peter Haselsteiner an Lifebrain. „Wir wollen wissen, ob Haselsteiner über die italienische Investmentgruppe, der das Unternehmen mehrheitlich gehört, weiterhin Anteile besitzt. Schließlich verfügt der Austro-Oligarch als Neos-Finanzier über beste Kontakte in die Wiener Stadtregierung“, so Krauss. (Schluss)

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.