Skip to main content
23. September 2020

FP-Kohlbauer/Guggenbichler: FPÖ-Konzepte zur Rettung des Naschmarktes

Wien (OTS) - Der Naschmarkt war schon vor Corona angeschlagen und brauchte dringend neue Konzepte; jetzt in der Corona-Krise müssen die Wiener die ausbleibenden Touristen kompensieren, damit der Wiener Traditionsmarkt überleben kann. Dafür ist eine Attraktivierung umso nötiger. Diese beinhaltet unter anderem eine umfassende Sanierung kaputter Marktflächen, ein besseres und regionales Angebot und bessere Bedingungen für die Marktstandler.

Der Mariahilfer FPÖ-Bezirksparteiobmann LAbg. Leo Kohlbauer hob erneut die Bedeutung des Marktes als Nahversorger hervor. „Nahversorger bedeutet, dass regionale Produkte aus Österreich angeboten werden und Handel mit Lebensmittel betrieben wird. Es bedeutet nicht, dass am Markt nur Gastronomie angeboten wird, bzw. die letzten Händler Souvenirläden betreiben und `I Love Vienna´ T-Shirts, Kapperln sowie Mozartkugeln verkaufen“, erklärt Kohlbauer.

Besonders wichtig für Klimaschutz, die heimischen Landwirte und ein attraktiveres Angebot am Markt wäre das von der FPÖ bereits mehrfach geforderte „Österreich-Kulinarium“ am Platz hinter Marktamt. Dort, wo heute `Fetztentandler´ ihre Waren aus China verscherbeln, sollten sich Marktstände, die rein regionale Produkte anbieten, etablieren dürfen. „Gurken und Tomaten brauchen wir nicht aus Südamerika, die wachsen in Simmering auch“, bringt Kohlbauer das Ansinnen auf den Punkt.

Der Marktsprecher der Wiener FPÖ. LAbg. Udo Guggenbichler, kritisierte die Straforgie, die das Marktamt im Auftrag von Uli Sima aktuell am Naschmarkt durchzieht. „Es ist völlig unzumutbar, dass Marktstandler auch Masken tragen müssen, wenn sie ohne Kundenkontakt im Stand oder sogar im Freien sind. In dieser schweren Zeit sollte die Stadt helfen, unterstützen und beraten und nicht Strafen eintreiben“, so Guggenbichler.

Die FPÖ formuliert folgende Forderungen, um den Naschmarkt zu retten:

1) Die Generalsanierung abzuschließen, kaputte Flächen wie die am Landparteienplatz müssen zügig saniert werden.

2) Den im Bezirk beschlossenen FPÖ-Antrag auf Sanierung der Kettenbrücke nach dem Vorbild der Schleifmühlbrücke – also mit neuer Pflasterung und einer Begegnungszone samt Taxistand und Ladezone.

3) Ein generelles Bettelverbot

4) Rasch dem Beschluss der Bezirksvertretung auf FPÖ-Antrag nachzukommen und die Flohmarktöffnungszeiten auf 16h zu verlängern. Den Standlern am Flohmarkt wieder die monatliche Buchung ihrer Stände zu ermöglichen, um sinnloses Anstehen zu vermeiden und die Kosten zu senken.

5) Die Realisierung unseres „Österreich Kulinariums“ mit ausschließlich regionalen Produkten

6) Langfristig die Realisierung der Naschmarkt-Garage unterhalb der linken Wienzeile zwischen Secession und Kettenbrücke.

„Der Naschmarkt braucht jetzt die Unterstützung der Stadt Wien, um als traditioneller Nahversorger auch für die Zukunft erhalten zu bleiben“, so Guggenbichler und Kohlbauer abschließend.

© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.