Skip to main content
28. Juni 2021

FP-Berger: „Wien muss wieder eine weltweite Kulturmetropole werden!“

Wien (OTS) - In der heutigen Debatte zum Rechnungsabschluss 2020 der Stadt Wien fordert der freiheitliche Kultursprecher, Gemeinderats-und Landtagsabgeordneter Stefan Berger, dass alles unternommen wird, damit Wiens Kultureinrichtungen dauerhaft geöffnet bleiben können und nicht im Herbst schon wieder in die nächste von der Bundes- oder Stadtregierung verordnete Schließorgie laufen.

Wien befand sich 2020 im „Global Liveability Ranking“ der „Econonomist Intelligence Unit“ im freien Fall und hat insbesondere wegen der Dauerlockdowns im Kulturbereich seinen Ruf als lebenswerteste Stadt vollkommen eingebüßt. „Andere Städte und Ländern haben dies deutlich besser bewältigt und stehen auch besser dar“, so Berger weiter.

Unabdingbar ist für den Freiheitlichen auch vollkommene Transparenz hinsichtlich coronabedingter Arbeitsstipendien der Stadt Wien, sowie weiterer Unterstützungsleistungen aufgrund der Dauerschließungen diverser Institutionen. „Auch im Sinne der Gleichbehandlung anderer Kulturschaffender, die ebenso den Anspruch für sich stellen, kulturell wertvolle Arbeit zu schaffen, dies aber mit keinerlei oder wesentlich geringeren Subventionen pro Besucher schaffen müssen“, hält der freiheitliche Kultursprecher fest.

„Kultur ist in Wien ein Zugpferd für viele andere Bereiche. Egal ob Tourismus, Hotellerie, Gastronomie, Personenbeförderung: Diese Branchen sorgen für dauerhaft offene Betriebe zum Wohle der Arbeitsmarktsituation in dieser Stadt“, so Berger abschließend. (Schluss)

© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.